Geschichte des Vereins

Bis zum Jahre 2012 war der gemeinnützige Verein Haus des Meeres-Aqua Terra Zoo für den Betrieb unseres Zoos verantwortlich. Gegründet 1957 als Gesellschaft für Meeresbiologie wurde der Vereinsname immer den jeweiligen Gegebenheiten angepasst. So erfolgte im Jahre 1974 die Änderung auf Haus des Meeres-Vivarium Wien und 2007 auf Haus des Meeres-Aqua Terra Zoo.

Im Zuge der Strukturreform erfolgte ab Jänner 2013 schließlich die Umbenennung in Haus des Meeres-Wissenschaft und Forschung.

Die Agenden des Zoos übernahm die gemeinnützige Haus des Meeres-Aqua Terra Zoo GmbH, die gemeinsam mit der seit 2007 bestehenden Haus des Meeres Betriebs GmbH in die ebenfalls neu gegründete, gemeinnützige Haus des Meeres Privatstiftung eingegliedert wurden.

Der Verein kehrte zu seiner ursprünglichen Aufgabenstellung, der Erforschung der Meeresbiologie, zurück. Ein neuer Vorstand wurde gewählt und die Statuten dementsprechend geändert.

Vorstand

Präsident: Univ.-Prof.i.R. Dr. Walter Hödl
Vize-Präsident: Univ.-Prof. DDr. Andreas Wanninger
Schriftführer: Univ.-Prof. Dr. Rudolf Kruska
Schriftführer Stellvertreter: Dr. Martin Schwentner
Kassier: Markus Baier
Kassier Stellvertreter: Dr. Eva Maria Binder
Rechnungsprüfer: Gerhard Fritz
Rechnungsprüfer: Dr. Pedro Frade
Ehrenpräsident: Franz Six
Ehrenpräsident: Univ.-Prof. Dr. Alfred Radda ✝

Mission

Der Verein versteht sich als Servicestelle für das Haus des Meeres mit dem Ziel wissenschaftliche Aktivitäten und Forschung im Bereich der aquatischen Biologie zu fördern und an das Haus heranzuführen.

Als Förderungsinstrument dienen dazu 2 Masterstipendien (Riedl und Starmühlner Preis) und ein Meeresschutzpreis (Hans und Lotte Hass Preis), die jährlich im Rahmen des gemeinsam mit dem ÖVVÖ veranstalteten “Science Day” verliehen werden. Um die Attraktivität von Wissenschaft und Forschung im und um das Haus des Meeres zu erhöhen, werden im Rahmen der populärwissenschaftlichen Veranstaltungsreihe “Wass-er-Leben” Thementage angeboten, welche die organismische Biologie ins Zentrum der Betrachtungen rücken.